Auf Erfolgskurs: Hallesche GISA GmbH unterstützt bei der Digitalisierung

IMG Sachsen-Anhalt mbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Corona verändert seit Anfang März viele Strukturen, stellt Unternehmen vor nie geahnte Herausforderungen. Mit Beginn des Shutdowns und der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ticken auch bei der GISA GmbH in Halle (Saale) die Uhren ein wenig anders. Die IT-Spezialisten läuten für ihre Kunden eine neue Zeit ein, in der Digitalisierungsprozesse beschleunigt und neue Arbeitsweisen etabliert werden. Seit über zehn Jahren gibt es im halleschen Unternehmen eine fortlaufend aktualisierte Krisenprävention, die interne Abläufe regelt und gerade Kunden mit hochsensiblen Geschäftsbereichen das unverzichtbare Weiterarbeiten im Notfall garantiert. „Wir trainieren solche Szenarien, spielen monatlich durch, was passieren und wie man reagieren kann“, sagt Hendrik Nitz, Vice President Governance & IT-Security. „Noch bevor die Pandemie hierzulande ein ernstzunehmendes Thema wurde, wussten wir, wie wir agieren müssen.“

Digitalisierungsprojekte werden jetzt beschleunigt

Bei der GISA formierte sich ein Krisenstab, Konzepte wurden hervorgeholt. Mitte März schickten zahlreiche Unternehmen ihre Mitarbeiter*innen nach Hause. „Aber bei vielen fehlten die Grundlagen fürs schnelle und sichere Homeoffice“, so Hendrik Nitz. Der hallesche IT-Dienstleister bot seinen Kunden in kurzer Zeit Unterstützung an. Dafür erweiterte GISA problemlos die Kapazitäten im eigenen Rechenzentrum, sorgte mit speziellen Zugängen dafür, dass sich die Mitarbeiter*innen vieler Firmen von zu Hause aus über einen Browser auf sicherem Weg in ihr Unternehmensnetzwerk einwählen konnten. „Damit konnten unsere Kunden sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter auf einer Plattform alles finden, was sie brauchen“, erinnert sich Hendrik Nitz. Bei GISA nutzt man dafür das IT-Know-how der mehr als 830 Mitarbeiter*innen am Hauptsitz im sachsen-anhaltischen Halle und den fünf weiteren Standorten und Büros. Der Plan geht auf – viele Unternehmen machen die Erfahrung, dass auch die Homeoffice-Variante praktikabel ist, digitale Meetings funktionieren, Treffen in virtuellen Räumen durchaus zielführend sein können. Auf diesen Trend setzt GISA-CEO Michael Krüger: „Die Pandemie beschleunigt Digitalisierungsprojekte und birgt für uns viele Chancen.“

GISA ermöglichte kurzfristig für 5.000 Anwender*innen den Zugriff auf interne Systeme

Die GISA-Mitarbeiter*innen zeigten bereits im Frühjahr, wie das funktionieren kann. Nach dem ersten Schritt, die Zugänge zunächst über einen Browser zu ermöglichen, nahmen sie die nächste Stufe. „Viele Unternehmen haben nach dem ersten Corona-Schock, die Hardware zu ihren Teams nach Hause gebracht“, erinnert sich Hendrik Nitz. „Wir haben die End-Anwender dabei unterstützt, sie dort sicher und einfach zu nutzen.“ GISA garantiert mit diesen verschlüsselten Datenverbindungen den Zugriff von mehr als 5.000 Anwender*innen in ganz Deutschland. Parallel stellt der IT-Dienstleister Dokumentationsvideos ins Netz, organisiert Schulungen, berät seine Kunden und wird nicht müde, sich in virtuellen Foren und bei der klassischen Projektarbeit für die Digitalisierung und veränderte Arbeitswelten einzusetzen. „Die virtuelle Zusammenarbeit klappt gut. Kollegen stimmen sich per Skype ab, Entscheidungen können auch ohne Präsenztermine getroffen werden und die Zusammenarbeit mit Kunden funktioniert sehr gut digital. Die persönliche Kommunikation funktioniert trotzdem erstaunlich gut“, so Franciska Quaiser, Pressesprecherin und Unit Director Corporate Communications & Development.

Intern baut GISA ein Controlling auf, entwickelt Prozesse, erstellt Meldeketten. Der Krisenstab für Unternehmen lud wöchentlich zum Konferenz-Call ein. Bis zu 80 Führungskräfte setzten sich bei Videokonferenzen mit der aktuellen Lage auseinander, transportierten die Ergebnisse in ihre Gruppen und Bereiche. Im Intranet entstand eine Rubrik, bei der Informationen geteilt wurden und auf der sich Mitarbeiter*innen austauschten über tägliche Herausforderungen wie die Kinderbetreuung. Schöner Nebeneffekt: „Dabei ist der Zusammenhalt bei uns in dieser Zeit spürbar gewachsen“, sagt Franciska Quaiser.

Eigenes Pilotprojekt läuft – zum smart office der Zukunft

Kurzarbeit ist bei GISA derzeit kein Thema, Hygieneschutz schon. Teams wurden aufgeteilt, Zimmer „halbiert“, Homeoffice-Optionen organisiert. „Das war einfach, wir haben solche Situationen schon unzählige Male bei Übungen praktiziert“, weiß die Pressesprecherin. Derzeit läuft beim IT-Dienstleister ein Pilotprojekt unter dem Credo: „Für jeden Mitarbeiter soll das Arbeitsumfeld bereitgestellt werden, mit dem er optimal arbeiten kann – zu Hause, in der Firma oder im Mix“. Hendrik Nitz sagt: „Damit wollen wir herausfinden, was unsere Mitarbeiter benötigen, welche technischen Grundlagen wichtig werden und wie die Zusammenarbeit mit neuen Konzepten in der Zukunft funktionieren kann.“ Für Kunden und Mitarbeiter*innen vorauszudenken, gehört bei GISA zur Philosophie, meint Franciska Quaiser. Der IT-Dienstleister ist mit dem dauerhaften Zertifikat „audit berufundfamilie“ ausgezeichnet, gehört somit zu den familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands. Als solches ist es weiter auf Erfolgskurs. Das Geschäftsjahr 2019 hat GISA mit einem Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro abgeschlossen, konnte die Zahl der Arbeitsplätze weiter erhöhen. Laut einer Umfrage des Wirtschaftsmagazins „Brandeins“ zählt GISA zu den besten IT-Dienstleistern Deutschlands.

Aufbau einer neuen Fokusbranche

Das Unternehmen bietet umfassende IT-Lösungen an – von der Strategie und Beratung über die Entwicklung und Implementierung bis hin zum Outsourcing kompletter Geschäftsprozesse und IT-Infrastrukturen. GISA wächst seit der Gründung im Jahr 1993 kontinuierlich, agiert inzwischen deutschlandweit für die Energiewirtschaft, den Public-Sektor und die Industrie. Fachkräfte rekrutiert das Unternehmen vor allem aus den hiesigen Hochschulen, mit denen es eng zusammenarbeitet. Punkten kann es neben den Perspektiven mit Fort- und Weiterbildungen und mit „einem Standort, der eine ideale Infrastruktur und beste Vernetzung bietet“, wie Franciska Quaiser sagt. Und auch die Aussichten für das laufende Geschäftsjahr sind – trotz Pandemie – vielversprechend. Zwei bedeutende Aufträge konnten aktuell gewonnen werden: Für die Leipziger Wasserwerke übernimmt GISA in den nächsten vier Jahren die Betreuung, den Betrieb und die Weiterentwicklung für die SAP-Systeme, an fünf bayrischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften führt das sachsen-anhaltische Unternehmen ein Finanzmanagementsystem auf Basis von SAP S/4HANA ein und übernimmt ebenfalls die Betreuung. „Das ist für uns ein wichtiger Schritt, wir bereiten uns seit ein paar Jahren darauf vor, Hochschulen und Forschungseinrichtungen eine speziell auf deren Bedürfnisse zugeschnittene ERP-Musterlösung anzubieten“, sagt Franciska Quaiser. „Das könnte eine neue Fokusbranche für uns werden.“

Kontakt:

Frauke Flenker-Manthey
Pressesprecherin IMG Sachsen-Anhalt mbH
email: flenker-manthey@img-sachsen-anhalt.de
Tel: +49 391 568 9971

Hintergrund zur IMG Sachsen-Anhalt mbH

Die Investitions- und Marketinggesellschaft mbH (IMG) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung vermarkten wir den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Sachsen-Anhalt und zeichnen verantwortlich für das Tourismusmarketing im In- und Ausland.

Die Ansiedlung von Unternehmen im Land Sachsen-Anhalt wird aktiv von der IMG begleitet und unterstützt. Im Auftrag des Landes hilft die IMG den hier ansässigen Unternehmen bei Bedarf bei Ihren Investitionen. Unser Service ist vertraulich und kostenfrei. Weiterführende Informationen zu unseren Leistungen finden Sie hier: www.investieren-in-sachsen-anhalt.de

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Aktuellste news

Kundengewinnung auf LinkedIn: Ein Leitfaden für Unternehmen

Kundengewinnung auf LinkedIn: Ein Leitfaden für Unternehmen

LinkedIn ist mehr als nur ein soziales Netzwerk für berufliche Kontakte. Die Plattform mit mehr als 850 Millionen Usern weltweit ist auch ein wertvolles Tool zur Kundengewinnung. Unternehmen können LinkedIn…

Deutschlands Top 30 SEO-Agenturen gekürt

Deutschlands Top 30 SEO-Agenturen gekürt

Bei der Auswahl des idealen SEO-Anbieters stehen Unternehmen häufig vor einer Herausforderung, denn die Anzahl der Anbieter am Markt ist groß. Mit der im Januar 2023 veröffentlichten Liste der Top…

Cannabis: Alle Signale stehen auf Legalisierung

Cannabis: Alle Signale stehen auf Legalisierung

Die Bundesregierung will Cannabis nicht länger als Betäubungsmittel einstufen – und die kontrollierte Abgabe rechtlich zulassen. Ein neues wissenschaftliches Gutachten von höchster Stelle soll dafür bis Ende März den Weg…

Aktuellste Interviews

Mehr als materielle Werte: Was digitale Benefits bewirken

Interview mit Ralf Aigner, CEO der SPENDIT AG

Mehr als materielle Werte: Was digitale Benefits bewirken

Kaum ein Unternehmen ist nicht vom Fachkräftemangel betroffen. Im Konkurrenzkampf um geeignete Mitarbeiter gilt es, sich als attraktiver Arbeitgeber zu zeigen. Flexible, digitale Benefits haben sich als wichtiger Bestandteil einer…

„Natürlich besser bauen“: Ein Baustoffhersteller setzt auf Nachhaltigkeit

Interview mit Christiane Stockinger und Karl Minichmair, Geschäftsführer der HASIT Trockenmörtel GmbH

„Natürlich besser bauen“: Ein Baustoffhersteller setzt auf Nachhaltigkeit

Seit über 50 Jahren steht HASIT aus dem bayerischen Freising für Premiumprodukte aus dem Bau- und Dämmstoffsegment. Mittlerweile hat sich das Unternehmen zudem in der thermischen Sanierung von bisweilen jahrhundertealten…

Hodapp öffnet Sicherheit und Flexibilität Tür und Tor

Interview mit Peter Hodapp, Geschäftsführer der Hodapp GmbH & Co. KG

Hodapp öffnet Sicherheit und Flexibilität Tür und Tor

Durch die angespanntere Sicherheitslage in Europa steigen auch die Sicherheitsanforderungen in Einrichtungen der kritischen Infrastruktur: Die Hodapp GmbH & Co. KG aus dem Großraum Stuttgart engagiert sich schon seit vielen…

TOP