Frictionless Economy oder der Wettbewerb im Unterbewusstsein

Swisscom Trust Services

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Der Mensch ist – auch als Konsument – kein völlig rationales Wesen, kein homo oeconomicus, wie ihn die Wirtschaftswissenschaft konstruiert hat. Gefühle und das Unterbewusstsein spielen bei Kaufentscheidungen und der Nutzung von Online-Diensten eine wichtige Rolle. In der Welt der werbefinanzierten sozialen Medien kann der seinen Profit maximieren, dem es gelingt, den Nutzer möglichst lange auf der eigenen Plattform zu halten. Längere Nutzungsdauer entspricht mehr gesehenen Anzeigen – so die simple Logik. Dafür muss die Nutzung einer App oder Website ein gutes Gefühl erzeugen, Lust auf mehr machen. Die Qualität der Inhalte ist dabei das eine, um den Nutzer zu binden, der einfache Zugang das andere. Um eine Chance zu haben, müssen die entsprechenden Apps intuitiv zu bedienen sein. Beim Online-Shopping ist es ein ähnliches Bild. Preise sind meist so scharf kalkuliert, dass eine Differenzierung allein darüber schwierig wird. Faktoren wie der Standort, die im stationären Handel noch eine große Rolle spielen, sind irrelevant. Umso wichtiger ist dafür die Erfahrung, die ein Kunde macht: Ist sie gut, kommt er wieder.

Ein Prozess ist dann perfekt, wenn ihn der Kunde nicht bemerkt

„Wenn du willst, dass Leute etwas öfter tun, verringere die Reibung. Wenn du willst, dass sie etwas seltener tun, erhöhe sie.“ Dieses Zitat von Jeff Bezos fasst die Philosophie zusammen, nach der Unternehmen wie Apple und Amazon ihre gesamte Produktentwicklung ausrichten: Frictionless Design. Jeder Bedienschritt soll nahtlos in den nächsten übergehen, alle Prozesse müssen möglichst zuverlässig, schlank und intuitiv sein. In Sachen Nutzererfahrung setzen die Anbieter auf diese Weise fortlaufend neue Standards. An ihre reibungslos funktionierende Hard- und Software haben sich Konsumenten so sehr gewöhnt, dass sie auch Produkten und Dienstleistungen aus anderen Bereichen mit einem neuen Anspruchsdenken begegnen. Für Unternehmen aller Branchen birgt das eine enorme Herausforderung – mit der richtigen Herangehensweise aber auch neue Chancen. Ein Händler, der sich durch exzellenten Service differenziert und sich damit einen loyalen Kundenkreis aufbaut, kann der ewigen Rabattschlacht vielleicht gelassener gegenüberstehen.

„Loyalität aufbauen“ – das wird in jedem Marketing-Ratgeber beschworen, ist in der Praxis allerdings eine Herausforderung. Das hat sicherlich auch damit zu tun, dass es dabei nicht nur um große Themen, wie Markenwahrnehmung, Produktqualität, Unternehmensverantwortung, etc. geht, sondern auch um ganz profane und alltägliche Dinge, die sich oft auch im Unterbewussten abspielen. Das schlimmste, was man seinem Online Business antun kann, ist es, den Kunden zu nerven. Und dafür gibt es leider viele Wege. Frustration bei Konsumenten ist oft die Summe aus vielen einzelnen Kleinigkeiten. Die Seite lädt zu lange, man muss Daten doppelt eingeben, ausgerechnet die gewünschte Bezahlmethode ist nicht verfügbar… – wer hätte nicht noch etwas zu dieser Liste zu ergänzen? Dem gegenüber steht die One-Click-Bestellung. Im Prinzip geschieht dort genau das gleiche, nur der Kunde bekommt davon gar nichts mehr mit.

Schmiermittel für die Customer Journey

Reibungspotential gibt es viel im Internet und schlechte Erfahrungen brennen sich bei Kunden ein, werden bewusst oder unbewusst mit einer bestimmten Marke oder einem bestimmten Händler verbunden. Besonders ärgerlich für letztere, wenn die schlechte User Experience gar nicht per se ihre Schuld ist. Wer wird es seinem Metzger ankreiden, wenn er in der Vorweihnachtszeit vor der Filiale Schlange steht, weil zehn weitere Kunden ebenfalls den vorbestellten Festtagsbraten abholen wollen? Geht ein Online Shop in die Knie, sieht der Kunde nicht, wo das Problem liegt – vielleicht beim Provider oder gar im eigenen Netzwerk, vielleicht ist es aber auch Überlastung – es dürfte ihm aber auch völlig egal sein. Die schlechte Erfahrung wird dennoch mit dem bestimmten Shop verbunden.

Besonders ärgerlich wird es, wenn auch noch ein Medienbruch im Transaktionsprozess involviert ist. Die Eröffnung eines Girokontos etwa kann heute zwar online beantragt werden, funktioniert ansonsten aber bei vielen Banken nicht wesentlich anders als noch vor 20 Jahren. Die Willensbekundung erfolgt weiterhin per Unterschrift auf Papier, weshalb Neukunden eine Bankfiliale aufsuchen oder ihren Vertrag per Post einschicken müssen. Ein weiteres Beispiel aus einer hoch-regulierten Umgebung sind E-Health-Angebote. Ärzte stellen noch immer Rezepte in Papierform aus, die dann in der Apotheke entziffert werden müssen. Möchte ein Patient seine Medikamente online bestellen, muss er in der Regel das Rezept postalisch einsenden.

Mit der qualifizierten elektronischen Signatur steht eine Möglichkeit zur Verfügung, auch diese Prozesse vollständig zu digitalisieren, die strengen Regulatorien und Auflagen sowie der Schriftform unterliegen. Bei dem Verfahren laufen kryptographische Prozesse ab, die die Integrität garantieren. Dem Kunden kann (und wird) das in den meisten Fällen aber egal sein. Für ihn zählt: ein rechtsgültiger Vertrag kann direkt online geschlossen werden. Anbieter müssen sich im Übrigen auch nicht im Detail mit dem Verfahren befassen, da es von einem Qualified Trust Service Provider bereitgestellt wird. Dessen Zertifizierung garantiert die Einhaltung höchster Sicherheitsstandards sowie Rechtssicherheit. Lösungen wie die qualifizierte elektronische Signatur eliminieren Reibung und sind damit ein Baustein der Transaction Economy.

Alles Leben ist Problemlösen – alles Business auch

Wer die Probleme des Kunden löst und die Reibung beseitigt, der gewinnt im schonungslosen Wettbewerb von heute. Selbst in gesetzlich stark regulierten Bereichen können Unternehmen wirklich reibungslose Nutzererfahrungen schaffen und die Erwartungen von Konsumenten an eine einfache Customer Experience erfüllen. Entscheidend ist, dass sie konsequent auf Innovation setzen, nach effizienten digitalen Alternativen zu langwierigen analogen Verfahren suchen, ihre Prozesse verschlanken und im besten Fall für den Kunden unsichtbar machen. So werden sie nicht nur zu Vorreitern der Frictionless Economy, sondern können Wettbewerbsvorteile erringen, wo andere Probleme sehen.

Über Swisscom Trust Services

Swisscom Trust Services ist der einzige europäische Anbieter, der eine qualifizierte elektronische Signatur in den Rechtsräumen EU (eIDAS Signaturverordnung) und Schweiz (ZertES Signaturgesetz) zur Verfügung stellt. Als führender Anbieter von Vertrauensdiensten in Europa ermöglicht Swisscom Trust Services seinen Partnern, paneuropäisch digitale Innovationen durch die Bereitstellung identitätsbasierter Services, die ohne Medienbruch komplett digital ablaufen können. Der Signatur-Service erlaubt Partnern eine unkomplizierte Erweiterung der eigenen Business-Lösungen um eine elektronische Signatur unter Berücksichtigung branchenspezifischer Anforderungen und Compliance-Vorschriften. Dadurch entstehen Endkunden eine Vielzahl von Möglichkeiten, die bisher auf Papier erledigt werden mussten wie Verträge zu unterzeichnen, Versicherungen zu kaufen, einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben, eine Kreditkarte zu beantragen oder Abnahmeprotokolle zu visieren – rechtskonform und digital.

Swisscom ist das führende Telekommunikations- und eines der führenden IT-Unternehmen der Schweiz. Swisscom bietet Geschäfts- und Privatkunden Mobilfunk, Festnetz, Internet und Digital-TV an und gehört darüber hinaus zu den schweizweit größten Anbietern für IT-Dienstleistungen.

Pressekontakt

Stephanie Yilmaz
Hotwire PR
+49 17 14 21 13 16
​​​​​​​stephanie.yilmaz(at)hotwireglobal.com

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Aktuellste news

Kundengewinnung auf LinkedIn: Ein Leitfaden für Unternehmen

Kundengewinnung auf LinkedIn: Ein Leitfaden für Unternehmen

LinkedIn ist mehr als nur ein soziales Netzwerk für berufliche Kontakte. Die Plattform mit mehr als 850 Millionen Usern weltweit ist auch ein wertvolles Tool zur Kundengewinnung. Unternehmen können LinkedIn…

Deutschlands Top 30 SEO-Agenturen gekürt

Deutschlands Top 30 SEO-Agenturen gekürt

Bei der Auswahl des idealen SEO-Anbieters stehen Unternehmen häufig vor einer Herausforderung, denn die Anzahl der Anbieter am Markt ist groß. Mit der im Januar 2023 veröffentlichten Liste der Top…

Cannabis: Alle Signale stehen auf Legalisierung

Cannabis: Alle Signale stehen auf Legalisierung

Die Bundesregierung will Cannabis nicht länger als Betäubungsmittel einstufen – und die kontrollierte Abgabe rechtlich zulassen. Ein neues wissenschaftliches Gutachten von höchster Stelle soll dafür bis Ende März den Weg…

Aktuellste Interviews

Mehr als materielle Werte: Was digitale Benefits bewirken

Interview mit Ralf Aigner, CEO der SPENDIT AG

Mehr als materielle Werte: Was digitale Benefits bewirken

Kaum ein Unternehmen ist nicht vom Fachkräftemangel betroffen. Im Konkurrenzkampf um geeignete Mitarbeiter gilt es, sich als attraktiver Arbeitgeber zu zeigen. Flexible, digitale Benefits haben sich als wichtiger Bestandteil einer…

„Natürlich besser bauen“: Ein Baustoffhersteller setzt auf Nachhaltigkeit

Interview mit Christiane Stockinger und Karl Minichmair, Geschäftsführer der HASIT Trockenmörtel GmbH

„Natürlich besser bauen“: Ein Baustoffhersteller setzt auf Nachhaltigkeit

Seit über 50 Jahren steht HASIT aus dem bayerischen Freising für Premiumprodukte aus dem Bau- und Dämmstoffsegment. Mittlerweile hat sich das Unternehmen zudem in der thermischen Sanierung von bisweilen jahrhundertealten…

Hodapp öffnet Sicherheit und Flexibilität Tür und Tor

Interview mit Peter Hodapp, Geschäftsführer der Hodapp GmbH & Co. KG

Hodapp öffnet Sicherheit und Flexibilität Tür und Tor

Durch die angespanntere Sicherheitslage in Europa steigen auch die Sicherheitsanforderungen in Einrichtungen der kritischen Infrastruktur: Die Hodapp GmbH & Co. KG aus dem Großraum Stuttgart engagiert sich schon seit vielen…

TOP