Neuer MakerBot-Bericht: 74 % der Unternehmen planen für 2021 Investitionen in 3D-Druck

MakerBot

„Die Umfrageresultate bestätigen, was wir schon seit einiger Zeit wissen: 3D-Druck hat das Potenzial, die Geschäftsabläufe zu verändern“, konstatiert Nadav Goshen, der CEO von MakerBot. „In den letzten zwölf Monaten hatten Unternehmen mit einigen Herausforderungen zu kämpfen. Unter solchen Bedingungen wäre es nicht ungewöhnlich, die Kapitalaufwendungen bis auf die allerwichtigsten Investitionen zurückzufahren. Im Bereich des 3D-Drucks ist das aber ganz klar nicht der Fall. COVID-19 hat bei knapp 70 % der Befragten die Geschäftsprozesse beeinträchtigt, aber 56 % gaben an, dass sich die Pandemie nicht auf ihre Pläne für Investitionen in 3D-Druck ausgewirkt hat. Auf die Frage nach ihren Investitionsplänen für das kommende Jahr antworteten 74 %, dass sie nach wir vor in 3D-Druck investieren wollen. Das ist eine sehr positive Reaktion – unserer Meinung nach zeigt sie wachsendes Vertrauen in das Potenzial des 3D-Drucks, die Widerstandsfähigkeit und Reaktionsfähigkeit sowie letztlich auch die Rentabilität des Geschäftsbetriebs zu verbessern.“

Dies sind weitere wesentliche Ergebnisse des MakerBot-Berichts zu 3D-Druck-Trends:

Individualisierung ist bei den Umfrageteilnehmern der Hauptgrund für den Einsatz von 3D-Druck. Die Befragten wünschen sich die Möglichkeit, individuelle Produktionsteile in kleinen bis mittleren Auflagen anzufertigen (68 %) und komplexe Geometrien zu drucken (57 %).

Bei Forschung und Konstruktion spielt 3D-Druck weiterhin eine deutlich größere Rolle. Konzeptmodellierung (70 %), Funktionsprototypen (66 %) sowie Forschung und Entwicklung (44 %) waren die wichtigsten Einsatzzwecke bei den Umfrageteilnehmern.

Druckqualität und Druckerleistung sind bei der Auswahl eines 3D-Druckers die wichtigsten Kriterien. Ein 3D-Drucker ist immer nur so gut wie die mit ihm gedruckten Teile. Die Befragten gaben an, bei der Druckerauswahl vor allen auf Maßhaltigkeit (61 %) und Zuverlässigkeit (65 %) zu achten.

FDM®-3D-Drucker sind an der Spitze. Unter den verschiedenen 3D-Druck-Technologien kommt FDM nach wie vor am häufigsten zum Einsatz. Die meisten Umfrageteilnehmer (77 %) nutzen FDM/FFF-3D-Drucker, 27 % setzen das SLA-Verfahren ein. Wenig überraschend waren Kunststoffe (93 %) und Harze (25 %) die am stärksten verwendeten Materialien.

Kosten und fehlendes Fachwissen sind bedeutende Hinderungsgründe, die der Einführung von 3D-Druck im Weg stehen. 53 der Befragten gaben an, durch Budgeteinschränkungen von einer kompletten Nutzung des 3D-Drucks abgehalten zu werden; bei 29 % ist mangelndes technisches Know-how der Grund dafür.

Die Befragten prognostizieren für die nächsten drei bis fünf Jahre eine Weiterentwicklung bei Technologie, Materialien und Anwendungen. 61 % der Umfrageteilnehmer erwarten, dass weitere Materialien auf den Markt kommen; 58 % gehen von sinkenden Kosten der Technologie aus.

„Wir freuen uns über die Veröffentlichung des MakerBot-Berichts zu 3D-Druck-Trends – es ist unser erster Bericht, in dem es um die Trends und Einflussfaktoren geht, die sich auf die Nutzung von 3D-Druck auswirken“, so Nadav Goshen weiter. „3D-Druck hat sich seit den Anfängen der Technologie in den 1980er-Jahren enorm weiterentwickelt. Mit dem Übergang von Prototypen zur Produktion erwarten wir eine weitere Zunahme der Nutzung und Anwendungsbereiche – mit exponentiellen Wachstumsraten. Wir meinen, dass es als Anbieter in unserer Verantwortung liegt, uns das Nutzungsverhalten genauer anzusehen. Dadurch können wir die Anforderungen der Nutzer besser verstehen und somit auch bessere Produkte und Dienstleistungen bereitstellen.“

Informationen über die Studie

MakerBot befragte vom 21. bis zum 26. August 2020 über 1.200 Fachkräfte aus dem eigenen globalen Netzwerk. Die Umfrageteilnehmer waren in Nordamerika (50 %), Europa (20 %), Asien (13 %), Ozeanien (6 %), Lateinamerika (4 %), Südamerika (4 %), Afrika (2 %) sowie im Nahen Osten (1 %) ansässig. Die Befragten gehörten über 20 Branchen an, darunter Militär und Verteidigung, Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie, Medizin und Zahnmedizin, Industriegüter, Kunst und Unterhaltung sowie Konsumgüter. Die Tätigkeitsbereiche der Befragten waren unterschiedlich: 37 % arbeiteten auf dem Gebiet Technik oder Entwicklung, 20 % im Bereich Konstruktion/Gestaltung, 9 % im Druck-/Laborbetrieb, 9 % in leitenden Managementpositionen, 7 % in der Produktion bzw. Fertigung, 1 % in der Beschaffung, 1 % im Lieferkettenbetrieb und 16 % in anderen Positionen innerhalb ihres Unternehmens.

Der vollständige Bericht kann über die folgende Seite abgerufen werden: https://pages.makerbot.com/pro3DPrintingTrendReport.html.

Informationen über MakerBot

MakerBot, ein Unternehmen von Stratasys, ist weltweit führend in der 3D-Druck-Branche. MakerBot fördert die Entstehung der Innovationsschmieden von heute sowie der Geschäfte und Bildungseinrichtungen von morgen. Das 2009 in Brooklyn im US-Bundesstaat New York gegründete Unternehmen hat das Ziel, im 3D-Druck bei Zuverlässigkeit, Zugänglichkeit, Präzision und Benutzerfreundlichkeit neue Maßstäbe zu setzen. Ausgehend von diesem Engagement ist die installierte Basis von MakerBot eine der branchenweit größten; zudem betreibt MakerBot Thingiverse, die größte 3D-Design-Community der Welt.

Wir sind überzeugt davon, dass in jedem Menschen ein Wegbereiter steckt. Deshalb stellen wir 3D-Druck-Tools her, mit denen unterschiedlichste Ideen Gestalt annehmen können. Entdecken Sie Innovationen – mit 3D-Druck-Lösungen von MakerBot.

Weitere Informationen zu MakerBot finden Sie auf der Website makerbot.com, im MakerBot-Blog sowie bei Twitter, LinkedIn und Facebook. Stratasys (die Muttergesellschaft von MakerBot) behält sich das Recht vor, über die genannten Social-Media-Plattformen und auch über die Websites des Unternehmens wesentliche nicht öffentliche Informationen gemäß Fair-Disclosure-Vorschrift der SEC weiterzugeben. Soweit erforderlich und durch anwendbares Recht vorgeschrieben, wird Stratasys derartige Informationen auch in Einreichungen zur Offenlegung einbeziehen.

Ansprechpartner für Medienvertreter

Bennie Sham
MakerBot
​​​​​​​bennie.sham(at)makerbot.com​​​​​​​

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Aktuellste news

So funktioniert die IBM Storage Defender Lizenzierung

So funktioniert die IBM Storage Defender Lizenzierung

Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Produkte IBM Storage Defender enthält, und wie Sie das neue Lizenzierungsmodell gut für sich nutzen können, wenn Sie IBM bereits im Einsatz haben.…

IBM EKMF Workstation Update auf 10.3.2 schrittweise durchführen

IBM EKMF Workstation Update auf 10.3.2 schrittweise durchführen

Starten Sie jetzt Ihr Update - worauf Sie dabei achten sollten, erfahren Sie hier…

Warum ist eine ordnungsgemäße Reinigung von Atemschutzgeräten so essenziell wichtig?

Warum ist eine ordnungsgemäße Reinigung von Atemschutzgeräten so essenziell wichtig?

Viele glauben, dass eine einfache Reinigung ausreicht, um die Sicherheit von Atemschutzgeräten zu gewährleisten. Doch nur eine professionelle Reinigung und Wartung durch Experten kann sicherstellen, dass keine schädlichen Rückstände verbleiben…

Aktuellste Interviews

Die Zukunft im Immobilienmarkt

Interview mit Markus Auernigg, Geschäftsführer der PlanetHome Immobilien Austria GmbH

Die Zukunft im Immobilienmarkt

Der Immobilienmarkt befindet sich in einer Phase intensiver Veränderungen und Herausforderungen, die sowohl von globalen als auch lokalen Faktoren geprägt werden. Steigende Zinsen, wachsende Baukosten und eine zunehmende Inflation haben…

„Unser Ziel ist der 15-Minuten-Standort!“

Interview mit Bernd Lohse, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Neue Zeche Westerholt mbH

„Unser Ziel ist der 15-Minuten-Standort!“

Wo an der Stadtgrenze von Herten und Gelsenkirchen einst in der Zeche Westerholt enorme Steinkohlevorräte abgebaut wurden, steht heute eine Industriebrache – noch. Denn auf dem 39 Hektar großen Areal…

Eine visionäre Reise

Interview mit Johannes Sréter, Partner Safety Tax Free GmbH

Eine visionäre Reise

Balkonkraftwerke boomen. Unlängst wurde in Deutschland erstmals die Marke von einer halben Million geknackt, was einer Verdoppelung der gemeldeten Anlagen seit Mitte 2023 entspricht. Immer mehr Menschen wollen Teil der…

TOP