Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks
ebuero AG

Das Büro der Zukunft

Das Thema Workplace und wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussieht, beschäftigt derzeit zahlreiche Unternehmen. Die Digitalisierung hat neue Möglichkeiten eröffnet und die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass das Homeoffice eine ganz andere Bedeutung bekommen hat. Holger Johnson hat als Gründer der ebuero AG schon vor 20 Jahren vorausgesehen, dass der klassische Büroarbeitsplatz Alternativen hat und braucht. Im Interview mit Wirtschaftsforum spricht der Vorstandsvorsitzende über seine Idee vom Büro der Zukunft.

G DATA

G DATA Bedrohungsanalyse 2020: Cyberattacken im Sekundentakt | G DATA Pressemeldung

Die Pandemie bleibt ein Fest für Kriminelle – Sie nutzen die Verunsicherung der Menschen für Angriffe aus. Laut der aktuellen Bedrohungsanalyse von G DATA CyberDefense stieg die Zahl im zweiten Halbjahr 2020 der abgewehrten Angriffsversuche um 85 Prozent. Pro Minute haben Cyberkriminelle im vergangenen Jahr 76 neue Versionen einer Schadsoftware veröffentlicht. Auch Sicherheitslücken wie Shitrix und Sunburst haben den Angreifern gute Dienste für ihr schädliches Treiben geleistet.

Cadlog GmbH

Cadlog erneuert sich weiterhin

Cadlog hat sich als Unternehmen nach und nach tiefgreifend verändert: Dank Ihres Vertrauens in unsere Vision, der Unterstützung, die wir im Laufe der Zeit von Ihnen erhalten haben, der Diskussionen, die uns wachsen ließen, und der Ermutigung, die uns von Ihnen zuteil wurde. Dies alles hat unsere Motivation stets hoch gehalten.

M-net und Deutsche Glasfaser

M-net und Deutsche Glasfaser starten Kooperation zum Ausbau von 60.000 Glasfaseranschlüssen

Um den Glasfaserausbau in Bayerisch-Schwaben und im Münchner Umland voranzutreiben, arbeiten der bayerische Glasfaseranbieter M-net und Deutsche Glasfaser künftig zusammen. Im Rahmen der nun vereinbarten Kooperation soll ab 2021 zunächst ein Ausbaugebiet von rund 60.000 Haushalten und Gewerbeeinheiten mit einem Glasfaseranschluss bis in die Wohnung oder ins Büro angebunden werden (Fiber-to-the-Home/FTTH). Die gemeinsamen Glasfaserprojekte erfolgen privatwirtschaftlich, was einen schnellen, effizienten Netzausbau – ohne Ausbaukosten für Kunden und Kommunen sowie ohne Verwendung von Steuergeldern – sicherstellen soll. Grundvoraussetzung für den Ausbau ist eine erfolgreiche Anschluss-Vorvermarktung der beiden Partner. Der Start für die erste gemeinsame Vorvermarktung erfolgt bereits in den kommenden Wochen; Interessenten können sich dabei frei zwischen den beiden Anbietern entscheiden.

INDEGO

Digitalisierung im Mittelstand: INDEGO vereinfacht den Einstieg in das digitale Arbeiten

In vielen Unternehmen beschleunigt derzeit die Corona-Pandemie die digitale Transformation. Im Fokus steht dabei die Digitalisierung des Arbeitens: Zugriff auf eine gemeinsame Plattform und digitale Zusammenarbeit. Gerade Mittelständler nutzen dabei häufig keine oder mehrere isolierte Einzellösungen — statisches Intranet ohne übergreifende digitale Arbeitsumgebung ist noch weit verbreitet. Die Lösung: Ein digitaler Arbeitsplatz im Kontext von Microsoft 365®, der es Teams ermöglicht, von überall aus auf Dokumente zuzugreifen und in Echtzeit zusammenzuarbeiten. Ein neues, besseres Arbeitserlebnis also – und genau das bietet jetzt INDEGO, ein Unternehmen der Degussa Bank AG Unternehmensgruppe und von PRODYNA SE, einem Spezialisten für IT-Beratung und Software-Entwicklung. Das Start-up hat eine cloudbasierte Lösung entwickelt, die alle Anwendungen der digitalen Zusammenarbeit auf einer Plattform vereint, inklusive Intranet, Web-Content-Management mit Bilddatenbank und einem News-Feed in Kooperation mit Axel Springer. Da Microsoft 365® nahtlos integriert ist, sind die Daten in INDEGO in Echtzeit erreichbar. Zudem kann die Lösung durch weitere Apps und Zusatzlösungen flexibel erweitert und den individuellen Bedürfnissen angepasst werden, etwa für die digitale Buchhaltung. „Generell bietet INDEGO viele integrierte Anwendungen, die für die Digitalisierung insbesondere in den Bereichen Information, Kollaboration und Umgang mit Dokumenten notwendig sind. Das erleichtert Mitarbeiter:innen die tägliche Arbeit, da sie grundlegende Aufgaben in nur einem System absolvieren können. Besonders kleinen und mittleren Unternehmen können so einfach, schnell und kostengünstig in das digitale Arbeiten einsteigen. Und das Schöne ist, unsere Plattform kann und wird mit den Anforderungen der Digitalisierung der Unternehmen wachsen.“, sagt Oliver Schimmel, Geschäftsführer von INDEGO.

RioMar GmbH

IT-Experte unterstützt Start-up bei Jobvermittlung für Migrantinnen

Für Migrantinnen scheint es oft unmöglich, in Deutschland einen Job zu finden. Die deutsche Sprache muss erlernt werden, eine grundlegende Orientierung am Arbeitsmarkt fehlt. Nebenbei müssen aber auch die eigenen Kinder betreut werden. Wenn dann noch – vor allem in ländlichen Regionen – die Verkehrsanbindung schlecht ist, sind Migrantinnen oft an ihren familiären Rahmen gebunden und können sich kaum integrieren. Doch trotzdem sollte es für sie möglich sein, in der neuen Heimat ins Berufsleben einzusteigen. Genau hier setzt die Deutsche Gesellschaft für Online-Innovationen GmbH (DGO) mit ihrer Arbeit an. Sie hilft dabei, Menschen in Arbeitsverhältnisse zu bringen. Dabei unterstützt sie bei der Berufsorientierung, -vorbereitung und -integration – egal ob Ausbildungsplätze, Weiterbildungskurse oder Festanstellungen angestrebt werden. Weil Präsenztermine in Jobcentern nicht für alle Arbeitssuchenden realisierbar sind, bietet die DGO Videochats und Online-Coachings an, um die Vermittlung zu erleichtern. Doch was tun, wenn Betroffene nicht technikaffin sind und auch nicht über die entsprechende Hard- und Software verfügen, um dieses Angebot wahrzunehmen? Für das junge Unternehmen lag die Lösung auf der Hand: Es stellt die benötigten Geräte zur Verfügung und erklärt deren Benutzung, sodass die Anwenderinnen alle technischen Möglichkeiten ausschöpfen können. Zum Aufbau der dafür notwendigen IT-Infrastruktur und zur fortlaufenden Administration der Systeme setzt das Start-up bereits seit der Gründungsphase auf das Experten-Know-how der RioMar GmbH.

OTRS AG

OTRS: Trends IT Service Management 2021

Das letzte Jahr hat die Welt auf den Kopf gestellt, und in vielen Bereichen zu zwangsläufigen Veränderungen geführt, so auch im IT Service Management.

Avision

Programmieren? Definitiv Frauensache!

Können Frauen coden? Die Frage danach sollte eigentlich kein Thema mehr sein. „Sollte“ betone ich, nachdem ich vor kurzem heftige Kritik für einen Beitrag zur Zukunft von C# einstecken musste. Fachlich kann man wegen Programmiersprachen natürlich unterschiedlicher Meinung sein. Aber das Argument, Frauen können nicht programmieren und deshalb nicht mitreden, ist einfach – und ich kann es nicht anders formulieren – Schwachsinn.

Prior1

Prior1 baut modulares Container DataCenter für Europäische Union

Prior1 plant und realisiert in Kooperation mit Bechtle ein DataCenter für die Europäische Union. Das Konzept für ein modulares Containersystem des deutschen Rechenzentrum-Experten erfüllt die hohen Anforderungen des Auftraggebers und wird innerhalb von 27 Wochen umgesetzt. Das Projekt hat ein Auftragsvolumen von rund drei Millionen Euro.

CAPTRON

Hygienic Design, digitalisierte Lieferketten und eigene Softwarekompetenzen

Trends wie die verstärkte Digitalisierung unterschiedlichster Branchen, Automatisierung von Prozessen und verstärkte Cloud-Nutzung wurden in den vergangenen Jahren schon häufig gepredigt. Aber nicht in allen Unternehmen sind diese Entwicklungen auch angekommen. Die Ereignisse 2020 haben nun aber deutlich gemacht, dass sich eine gewisse digitale Transformation nicht aufschieben lässt, sondern für die Wettbewerbsfähigkeit notwendig ist. Mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr hat die CAPTRON Electronic GmbH dabei drei Kernbereiche analysiert, auf die Hersteller 2021 setzen sollten: Sensortechnologien helfen dabei, Hygienemaßnahmen wirksam umzusetzen; die Supply Chain, angefangen bei der Intralogistik, muss dringend digitalisiert werden; und kleine sowie mittelgroße Unternehmen benötigen spätestens jetzt digitale Kompetenzen, um dem Innovationsdruck standzuhalten.

TOP